Amaranth-Pudding mit Physalis-Apfelmus

Amaranth Pudding mit Physalis-Apfelmus

Rezept mit Amaranth – glutenfrei und laktosefrei

Nachdem ich letzte Woche einen Überblick über glutenfreie Getreisesorten gegeben habe, folgt heute ein Rezept mit einem der noch nicht so bekannten glutenfreien Getreidealternativen: Amaranth. Das kleine Korn ist nicht nur lecker sondern auch gesund, da es u.a. Eiweiß, Eisen, Magnesium und Zink enthält.
Der Amaranth-Pudding ist schnell gekocht und auch das Physalis-Apfelmus benötigt nicht viel Zeit. Als Expressvariante kann man natürlich auch bereits fertiges Apfelmus verwenden oder den Pudding mit frischen Früchten essen.
Amaranth Pudding mit Physalis und Apfel, glutenfrei und laktosefrei

Amaranth-Pudding als Dessert oder als glutenfreies Frühstück

Ich habe früher (bevor ich von der Zöliakie erfahren habe) gerne Griesbrei gegessen. Das geht nun ja nicht mehr, da der klassische Griesbrei aus Weizengries hergestellt wird und somit Gluten enthält.
Amaranth-Pudding ist aber eine hervorragende glutenfreie Alternative: Die Konsistenz ist ähnlich wie bei Griesbrei. Ich finde ihn sogar geschmacklich noch besser, da er durch den Amaranth etwas nussiger schmeckt.
Man kann den Pudding sehr gut als Dessert essen. Oder auch als Frühstück statt eines Müslis oder Porridge. Dafür einfach nach Belieben mit Früchten oder Nüssen garnieren.

geschnittene Äpfel

Apfelmus selbstgemacht und mit Physalis verfeinert

Als fruchtiges Topping habe ich ein Physalis-Apfelmus kreiert. Durch die Physalis und Curcuma wird das klassische Apfelmus etwas aufgepeppt und bekommt noch zusätzliche Vitamine. Denn Physalis enthalten u.a. viel Vitamin C.
Auch zur Dekoration eignen sich die Physalis sehr gut. Sie geben dem Pudding eine exotische Note.

amaranth pudding im topf

Amaranth-Pudding mit Physalis-Apfelmus

Rating 

Zubereitungszeit: 

Kochzeit: 

benötigte Zeit gesamt: 

Menge: 2

Der Amaranth-Pudding ist ein leckeres glutenfreies Dessert. Besonders toll sieht er als Schichtdessert im Glas aus. Aber auch als Frühstück ist er sehr lecker. Dafür reicht die angegebene Menge für eine Person.
Zutaten
  • für den Pudding:
  • 300ml laktosefreie Milch (für einen veganen Pudding: Vanille-oder Sojamilch)
  • 50g Amaranthmehl (wenn nicht im Haus: Reis- oder Hirsemehl)
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • für das Früchtemus:
  • 1 Apfel
  • 4 Physalis + 2 Physalis zur Deko
  • 2 EL Wasser
  • ¼ TL Zimt
  • ¼ TL Curcuma
  • 1 EL Rohrzucker
  • 1 TL Chiasamen (zur Deko)
Zubereitung
  1. Milch, Amaranthmehl und Vanillezucker in einem Topf verrühren und unter Rühren aufkochen lassen.
  2. 2 bis 3 Minuten kochen lassen, bis der Pudding andickt. Dabei immer weiter rühren, damit er nicht anbrennt.
  3. Für das Früchtemus den Apfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Physalis waschen und jeweils halbieren.
  4. Früchte, Wasser, Zucker und Gewürze in einen kleinen Topf geben und auf mittlerer Stufe köcheln lassen, bis die Früchte weich sind (ca. 5 Minuten).
  5. Anschließend den Topf von der Herdplatte ziehen und mit einem Pürierstab pürieren.
  6. Den Amaranthpudding und das Physalis-Apfelmus in Gläsern oder Schälchen anrichten und mit je einer Physalis und einigen Chiasamen dekorieren.
 

Lasst euch den Amaranth-Pudding schmecken!
Euer glutenfrei frollein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.