glutenfreie Ernährung in der Schwangerschaft

Schwangerschaft glutenfrei_Babybauch

Kurz nachdem ich von meiner Schwangerschaft erfahren habe, habe ich recherchiert, was ich in Hinblick auf die Zöliakie und eine glutenfreie Ernährung in der Schwangerschaft beachten sollte. Erstaunlicherweise habe ich dazu kaum Infos gefunden. Daher will ich meine Erfahrungen hier mit euch teilen: Schwangerschaft glutenfrei – worauf habe ich besonders geachtet?

Bitte beachtet: Dies ist mein persönlicher Erfahrungsbericht und ersetzt natürlich keinen ärztlichen Rat.

 

Eis_schwangerschaft glutenfrei

ungeeignete Lebensmittel während der Schwangerschaft

Nachdem ich wusste, dass ich schwanger bin, habe ich die in einer Schwangerschaft „verbotenen“ Lebensmittel aus meiner Ernährung gestrichen:

Das sind zum Beispiel Rohmilchprodukte, geräucherter Fisch, wie Räucherlachs, und abgepackter Salat. Der Hintergrund ist hier, dass in Rohmilch Listeriose-Bakterien enthalten sein können, die fürs Baby gefährlich werden können. Daher habe ich beim Einkaufen auf Käse aus pasteurisierter Milch zurückgegriffen und Salat ausschließlich selbst zubereitet (und vorher natürlich gut gewaschen und verlesen).

Auch rohes Fleisch oder roher Fisch flogen vom Speiseplan, also z.B. kein Sushi und Fleisch nur gut durchgebraten. Hier ist die Gefahr, dass das Baby sich mit Toxoplasmose infiziert. Aber dieser Verzicht war für mich kein Problem, da ich sehr selten Sushi und nicht durchgebratenes Fleisch esse.

Auch rohe Eier habe ich vermieden wegen der Samonellen-Gefahr. Klingt im ersten Moment einfach, hat es aber doch in sich: Spiegeleier nur gut durchgebraten, gekochte Eier nur wirklich hart gekocht, bei Soßen (z.B. Sauce Bernaise), Mayonesen und Desserts immer prüfen, ob rohe Eier verwendet wurden. Am schwierigsten fand ich als Foodbloggerin, dass ich keine Teige vor dem Backen probieren durfte, sobald Eier enthalten waren.

Meine glutenfreie Ernährung in der Schwangerschaft: Was habe ich beachtet?

Um ehrlich zu sein, hat es mich häufig wirklich genervt, mich nicht nur glutenfrei und laktosefrei zu ernähren, sondern nun auch noch auf weitere Einschränkungen zu achten. Aber: Es war ja für einen guten Zweck und Verzicht bzw. Suche nach Lebensmittel-Alternativen war ich ja schon gewohnt.

Im Endeffekt habe ich mich ähnlich wie vor der Schwangerschaft ernährt: Täglich ein glutenfreies Müsli mit laktosefreiem Joghurt und etwas Obst, viel Gemüse, Salat, ab und zu etwas gutes (Bio-)Fleisch… Gesund, lecker und auch super zum Mitnehmen zur Arbeit ist z.B. auch der Quinoa-Salat mit Avocado
Irgendwelche „kulinarischen Schwangerschafts-Gelüste“ hatte ich nicht. In den ersten Wochen, als mir häufiger schlecht war, hatte ich häufig Hunger auf Kartoffeln oder Pommes. Und ich habe die ein oder andere Kugel Eis mehr gegessen als sonst – wie auf dem Bild oben im Urlaub auf Mallorca.

An zusätzlichen Vitaminen habe ich Folsäure und B12 genommen und später die Schwangerschaftsvitamintabletten von Doppelherz.

Eine weitere Herausforderung waren die Getränke in der Schwangerschaft: Natürlich war Alkohol raus, aber auch Getränke mit Chinin, wie Bitter Lemon waren nicht geeignet (hemmt die Zellbildung). Alkoholfreie Alternativen sind meist Limos oder Saftschorlen. In diesem Segment habe ich auch viel neues entdeckt (jeder Verzicht bringt neue Entdeckungen…), das meiste war mir allerdings für mehr als ein Glas zu süß. Mein Lieblingsgetränk wurde ChariTea Red: Rooisbostee mit Maracuja, nur ganz leicht mit Agavendicksaft gesüßt.
Koffein ist ja auch eines der Verzicht-Themen in der Schwangerschaft. Ich habe es hier so gehandhabt, dass ich meine zwei Tassen Kaffee weiterhin getrunken habe. Irgendetwas muss man sich ja gönnen und diese Menge schien mir vertretbar.

 

glutenfreies Essen im Krankenhaus

Zöliakie und Schwangerschaft

Im Rahmen meiner Recherche zu glutenfreier Ernährung in der Schwangerschaft habe ich auch die DZG (Deutsche Zöliakie Gesellschaft) kontaktiert und gefragt, was in Bezug auf die Zöliakie zu beachten sei. Ich wurde hier allerdings lediglich auf einen Artikel aus dem Mitglieder Magazin verwiesen, in dem es darum ging, dass Frauen mit Zöliakie, die die glutenfreie Diät nicht einhalten, Fruchtbarkeitsprobleme und komplizierte Schwangerschaftsverläufe haben können.
Das war wenig hilfreich, denn natürlich habe ich während der Schwangerschaft noch genauer darauf geachtet, kein Gluten zu essen und Kontaminationen zu vermeiden.

Natürlich hatte ich die Zöliakie direkt beim ersten Frauenarztbesuch nach Feststellung der Schwangerschaft erwähnt. Erstmalig wurde auf die Zöliakie in Bezug auf die Schwangerschaft allerdings erst bei der Anmeldung im Krankenhaus (UKE Hamburg) explizit eingegangen: Hier wurde mir gesagt, dass man bei Müttern mit Zöliakie verstärkt im Blick haben muss, ob das Kind ausreichend zunimmt und wächst. Vielleicht wurde dazu vorher auch nichts gesagt und veranlasst, da mein Kind in Bezug auf Gewichts- und Größenentwicklung immer auf der „Normkurve“ lag.

glutenfreies Essen im Krankenhaus

Am besten solltet ihr direkt bei der Anmeldung im Krankenhaus nach glutenfreiem Essen fragen und auch wenn es los geht, relativ direkt nachhaken, dass glutenfreies Essen bestellt wird. Bei mir hat es relativ gut geklappt, das glutenfreie Essen hat sich allerdings etwas verzögert, da Wochenende war: Mein erstes Frühstück bestand aus einem Apfel, einer Kiwi und einem Joghurt. Anschließend lief es sehr gut (siehe Bild oben – das glutenfreie und laktosefreie Sonntagsmenü).
In jedem Fall solltet ihr euch ausreichend glutenfreie Snacks in die Kliniktasche packen: ein paar Kekse, Kräcker, Müsliriegel, abgepackte Muffins und evtl. auch etwas Brot. So seid ihr für die Geburt gerüstet und auch, falls sich das glutenfreie Essen verzögert.

Insgesamt hatte ich trotz Zöliakie und glutenfreier und laktosefreier Ernährung eine sehr angenehme, unkomplizierte Schwangerschaft. Mir ging es sogar besser als vorher (weniger Übelkeit, weniger Magen-Darm-Probleme). Und mein Kind ist gesund auf die Welt gekommen – das ist ja das Wichtigste.

Liebe Grüße
das glutenfrei frollein

PS: Wir haben ca. vier Wochen vor der Geburt ein tolles Paarshooting mit Babybauch gemacht. Daraus stammt auch das Titelbild von diesem Post. Die Bilder hat wie bei unserer Hochzeit wieder Stephan Bestmann gemacht – vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

 

Babyfuß_schwangerschaft glutenfrei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.