In Hamburg sagt man „Tschüß“…

Hafenkräne mit Hamburger Fahne

Von Hamburg zurück nach NRW

Nach über 6,5 Jahren in Hamburg ging es zurück in die Heimat. Ein kleiner Abschieds-Post an die schöne Hansestadt, in der ich gelebt und viel erlebt habe.

Alster mit Booten

„Hamburg die grüne Stadt am Wasser“…

…so heißt es häufig in Reisebeschreibungen. Und wirklich, es gibt viel Grün in den Parks der Stadt. Beim Thema Wasser werden die Hamburger bzw. Hamburg-Bewohner meist in die Alstertypen und Elbe-Fans unterteilt. Ich mag beide Gewässer: Es war wunderschön im Sommer an der Alster entlang zum Sport zu radeln oder über die Alsterkanäle zu paddeln. Aber auch die Elbe mit dem Elbstrand habe ich stets in guter Erinnerung, allein schon weil wir dort geheiratet haben (s. Traumhochzeit an der Elbe).

Es gibt aber noch viel mehr Gewässer in Hamburg, die sich als Ausflugsziele anbieten. Uns hat zum Spazieren und Picknicken der Öjendorfer See sehr gut gefallen und zum Radeln die Vierlande mit der Bille und der Dove-Elbe. Letztere bietet im Sommer auch die Möglichkeit einer kühlen Erfrischung.

 

Flohmarkt Schanze Karoviertel

Ausflüge in Hamburg

Natürlich haben wir in den Jahren in Hamburg viel unternommen und besichtigt. Besonders in der ersten Zeit sind wir viel rumgekommen und haben uns die Stadt erlaufen, u.a. mit dem tollen Buch “Hamburg 20 thematische Spaziergänge” (Partnerlink*), womit wir neue Straßen, Ecken und Hinterhöfe entdeckt haben.

Mit die schönsten Erinnerungen habe ich aber an die Tage, an denen wir uns einfach haben treiben lassen z.B. durchs Karoviertel, über den Flohmarkt und anschließend durch St.Pauli zum Kaffee trinken in einem kleinen Café oder einem Drink am St. Pauli Beach am Hafen.

Die „Touri-Klassiker“ Hafen, Speicherstadt, Elbphilharmonie, Jungfernstieg etc. haben wir mit der Zeit natürlich weniger besucht oder nur, wenn Gäste da waren. Aber trotzdem wundert man sich ja häufig, dass man auch dort manchmal noch neue Dinge entdeckt – eine kleine Kafferösterei etc.

 

fritz kola

Meine Mitbringsel aus Hamburg

Neben den Erinnerungen, Erlebnissen und vielen Bildern – und einem Kind (haha) – nehme ich noch das ein oder andere mit in meine Heimat Gevelsberg. So gibt es auch im neuen zu Hause die Hamburger fritz kola und fritz Limo (Die gibt es tatsächlich auch im kleinen Gevelsberg zu kaufen.). Und auch einige Wörter haben wir im Gepäck, wie „durch den Tüddel kommen“ (durcheinander kommen) oder „Faaaaahrad“ statt Fahrrad mit kurzem „a“ vorne.

Einiges vermisse ich allerdings schon sehr, die ebenerdigen Spaziergänge, das gute öffentliche Verkehrsnetz, die große Auswahl an glutenfreien Produkten in Läden, die fußläufig erreichbar sind…

 

Hamburger Michel

Zurück in der Heimat

Bei allem Wehmut und Erinnerungen an unseren erlebnisreichen Auflug in den Norden überwiegt trotzdem die Freude wieder zurück zu sein. Hier wo man „rübber“ und „Hömma“ sagt, wo der neue Nachbar klingelt, um sich eine Gabel für die „Currywurst vonne Bude“ zu leihen und vor allen Dingen, wo die Familie und die langjährigen Freunde sind.

Außerdem freuen wir uns total von unserer Dachterrasse auf die umliegenden Hügel zu schauen (Gevelsberg liegt im südlichen Ruhrgebiet, an der Grenze zum Bergischen Land).

Ausblick: Es ist geplant, dass es demnächst neue Beiträge zum Thema „glutenfrei unterwegs“ gibt, mit meinen neuen Erkundungen zu glutenfreien Tipps in NRW.

Sonnenuntergang Alster

Liebe Grüße vom
glutenfrei frollein

 

*Thalia Partnerlink: Wenn ihr über die Links in meinem Text beim Thalia Onlineshop etwas kauft (es müssen auch nicht die hier genannten Reiseführer sein), bekomme ich von eurem Kauf eine kleine Provision von Thalia. Vielen Dank für eure Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.